Marketinglexikon

      - Index Buchstaben -
A B
C
D E F
G H I J K L
M N O P Q R
S T U V W X
Y Z        
Valid HTML 4.01 Transitional

Carry-over-Effekte
Unter Carry-over-Effekten versteht man die Wirkungen, die vom Absatz eines Produktes in einer Periode auf zukünftige Perioden ausgehen. Das heisst die Wirkung einer Massnahme (z.B. Werbung) entfaltet sich erst im nachhinein.

Clusteranalyse
Die Clusteranalyse ist ein statistisches Verfahren zur Gruppenbildung, das versucht, unter Einbeziehung aller vorliegenden Eigenschaften homogene Teilmengen (Gruppen) von Objekten in einer insgesamt heterogenen Gesamtheit zu erkennen. Die Mitglieder innerhalb einer Gruppe sind dabei einander ähnlich, während zwischen den Gruppen keine Ähnlichkeit besteht.

Conjoint-Analyse
Die Conjoint-Analyse ist eine Methode der Marktforschung, die sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Einer der wichtigsten Anwendungsbereiche ist die Neuproduktentwicklung. Es geht dabei um die Frage, welche Bedeutung einzelne Produkteigenschaften für die Zielgruppe besitzen. Das Ziel ist die Konzeption des für die Zielgruppe optimalen Produkts. Dazu werden Testpersonen aufgefordert, gleichartige Produkte mit unterschiedlichen Produkteigenschaften in eine Reihenfolge zu bringen. Diese Reihenfolge entspricht den persönlichen Vorlieben der Testpersonen.

Conjoint Measurement
Ein auf Marktforschungsdaten basierendes Verfahren, um die quantitative Prozentbedeutung einzelner Nutzkomponenten der angebotenen Leistungzu ermitteln. In der Praxis handelt es sich dabei meistens um Produkten und nur zum Teil um Dienstleistungen. Da diese nutzenstiftenden Leistungsmerkmale meist in Verbundbeziehung zueinander stehen und der subjektiv vom Kunden empfundene Nutzen keineswegs nur von der Einzelleistung herrühren muss, sondern z.B. auch durch das generelle Unternehmensimage bedingt ist, versucht die Analyse zunächst einen sogenannten Bündelnutzen zu ermitteln. Daraus werden im nächsten Schritt relevante Kaufeigenschaften (i.S. des Target Costing die Funktionen) herausgefiltert, die dann kombiniert mit einem Kosten- und Erfolgsdenken innerhalb des Conjoint-Costing Basis für die Leistungs- und insbesondere Produktgestaltungsentscheidung sind. Der Ablauf des Conjoint-Measurment lässt sich in 5 Phasen einteilen:

- Erkennen relevanter Kaufmerkmale,
- Operationalisierung der möglichen Ausprägungen je Kaufmerkmal,
- Durchführung der Marktforschung,
- Bestimmung der Gesamtnutzenfunktion sowie der Teilnutzenwerte aufgrund der einzelnen Kaufmerkmale und
- Überlegungen zur Produktgestaltung.

Cross-Media-Strategie
Eine Cross-Media-Strategie ist die Realisierung einer medienübergreifenden Marketing-Kommunikation. Cross-Media-Kampagnen konzentrieren sich nicht nur auf althergebrachte Medien oder auf die neuen Online-Medien, sondern verzahnen in einer integrierten Kommunikations-Strategie beide Mediengattungen.

Cross-Selling
Zusatzverkäufe innerhalb des eigenen Kundenstamms. Vorteil: geringe Kosten, da Zusatzangebote ohne zusätzliche Portokosten gemacht werden können (Flyer von Weinangeboten bei Kreditkartenabrechnung) und der Name des Anbieters beim Kunden bereits bekannt ist.

CTR (Click Through Rate)
Messkriterium für die Effizienz von Bannerwerbung. Bestimmt das Verhältnis der Anzahl der Sichtkontakte (Ad View) eines Werbebanners zur Anzahl der Click-Throughs. Z.B. beträgt die Click Through Rate bei 100.000 Sichtkontakten und 1.000 Click throughs 1%.
Der Begriff wird als Synonym zu AdClickrate verwendet.


Top